Abfindung für Sarrazin bei Entlassung fraglich

+
Thilo Sarrazin (SPD)

Hamburg - Thilo Sarrazin (SPD) steht als Bundesbank-Vorstand vor dem Rauswurf. Ob der umstrittene Politiker im Falle einer Entlassung eine Abfindung erhält, ist laut eines Medienberichts fraglich.

Lesen Sie auch:

Umfrage: Jeder Zweite gegen Entlassung Sarrazins

Wegen Sarrazin-Debatte: SPD im Umfragetief

Ob der wegen seiner umstrittenen Thesen über die Integration von Zuwanderern suspendierte Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin (SPD) im Falle einer Entlassung eine Abfindung erhält, ist fraglich. Essei “für den Fall der Vertragsauflösung keine Abfindung vertraglich zugesichert“ worden, zitiert das “Hamburger Abendblatt“ (Donnerstag) aus einem Antwortschreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Finanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), an die Linkspartei. Derzeit bereitet das Bundesfinanzministerium eine Stellungnahme zum Fall Sarrazin vor. Diese will Bundespräsident Wulff einsehen, bevor er über die mögliche Abberufung Sarrazins entscheidet.

Wegen seiner Thesen zu Einwanderern steht der ehemalige Berliner Finanzsenator Sarrazin im Kreuzfeuer der Kritik. Der Bundesbankvorstand hatte Wulff in der vergangenen Woche um die Abberufung des 65-Jährigen gebeten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare