Waigel: Aufnahme Griechenlands war Todsünde

+
Theo Waigel.

Wien - Der frühere Finanzminister und einer der Gründerväter des Euro, Theo Waigel, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für durchaus möglich.

“Man kann ein Land nicht vor dem Untergang retten, wenn es ihn will“, sagte Waigel dem in Wien erscheinenden Nachrichtenmagazin “Profil“. Zwar wäre ein Austritt fatal für Griechenland, aber Europa dürfe sich nicht erpressen lassen. “Wenn es seine Sparvereinbarungen nicht einhält, muss Griechenland seinen eigenen Weg gehen.“

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

Waigel betonte: “Die Aufnahme Griechenlands war eine Todsünde.“ Griechenland hätte nie in die Eurozone gehört. 1998 sei das Land noch abgelehnt worden, zwei Jahre später aber aufgenommen. “Das war ein gravierender Fehler.“ Die Griechen hätten die entscheidenden Zahlen gefälscht und die EU habe sie nicht kontrolliert und trage daher eine “gravierende Mitschuld“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare