Bundespräsident überraschend in Afghanistan

Steinmeier mit Geheimreise nach Kabul - Dank an Soldaten

+
Ohne Vorankündigung: Bundespräsident Steinmeier ist zu politischen Gesprächen nach Afghanistan geflogen.

Ohne Vorankündigung ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Afghanistan geflogen - für ein Treffen mit dem Präsidenten und dem Regierungschef. Das steckt dahinter. 

Kabul - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu politischen Gesprächen in die afghanische Hauptstadt Kabul geflogen. Er will dort mit Staatspräsident Aschraf Ghani und Regierungschef Abdullah Abdullah zusammentreffen. Der Besuch war aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt worden.  

Steinmeier war zunächst im deutschen Feldlager Masar-i-Scharif gelandet. Dort forderte er mehr Eigenanstrengungen Afghanistans zur Verbesserung der Sicherheitslage und zur Befriedung des Konflikts mit den radikalislamischen Taliban.

Bundespräsident Steinmeier in Afghanistan

Den deutschen Soldaten dankte er für ihren Einsatz. Ihre Arbeit ebenso wie die der Polizisten und zivilen Helfer verdiene Respekt und Anerkennung, sagte er bei seiner Ankunft. „Ich möchte Ihnen sagen, dass Sie hier Großes leisten.“

Aus Sicherheitsgründen war der Besuch nicht angekündigt worden

Derzeit sind in Afghanistan noch knapp 1000 deutsche Soldaten im Rahmen der Nato-Mission „Resolute Support“ stationiert. Der schwere Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul mit über 150 Toten am 31. Mai habe deutlich gemacht, unter welchen Bedingungen der Einsatz stattfinde, sagte Steinmeier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.