Humanitäre Lage soll verbessert werden

Steinmeier will in Syrien-Frage enger mit Russland kooperieren

+
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier will mithilfe Russlands die humanitäre Lage in Syrien und den Flüchtlingslagern verbessern.

Riad - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat angekündigt, in der Syrien-Frage mehr mit Russland kooperieren zu wollen. Entsprechende Gespräche sollen folgen.

Nach der Aussetzung der Syrien-Verhandlungen hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für die kommenden Tage Gespräche mit Russland über eine Verbesserung der humanitären Lage in dem Bürgerkriegsland angekündigt. „Diese Gespräche werden stattfinden“, sagte Steinmeier am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem saudi-arabischen Amtskollegen Adel al-Dschubeir in Riad.

Es soll sich nach Angaben aus seinem Umfeld um informelle Gespräche wichtiger Akteure aus jener Staatengruppe handeln, die im Oktober in Wien die Grundlage für die Friedensverhandlungen geschaffen haben.

Nächste Woche sollen dann in München die Außenminister dieser etwa 20 Staaten und Organisationen tagen. „Ich glaube, dass jetzt der Druck und die Überzeugungskraft von außen wieder sichtbar werden muss (.) damit dieses Momentum nicht verloren geht.“

Die Friedensgespräche wurden am Mittwoch bis zum 25. Februar ausgesetzt. Steinmeier nannte die Situation „schwierig, aber nicht aussichtslos“.

Der deutsche Außenminister hatte bereits am Mittwoch das Regime von Präsident Baschar al-Assad für die Verhandlungspause verantwortlich gemacht. Anders als US-Außenminister John Kerry erwähnte er Russland in diesem Zusammenhang aber nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare