Steinbrück hat Zweifel an Griechenland-Rettung

+
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zweifelt an einer Rettung Griechenlands

Passau - Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) bezweifelt, dass Griechenland zu retten ist. Dafür hat er folgende Gründe:

“Als deutscher Finanzminister würde ich mich auf einen Plan B vorbereiten“, sagte Steinbrück der “Passauer Neuen Presse“ (Montagausgabe). Man dürfe die Insolvenz und das Ausscheiden aus der Eurozone nicht herbeireden. “Aber man muss auch diesen Fall einkalkulieren“, sagte Steinbrück.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Er warnte: “Es dürfte sehr schwierig werden, die Konsolidierungsziele in Griechenland zu erreichen. Die Europäer werden die vereinbarten Voraussetzungen zurechtbiegen müssen, um den nächsten 130-Milliarden-Euro-Schirm zu bewilligen.“ Für Griechenland sei nun die letzte Möglichkeit, “bei der Umsetzung der Konsolidierung zu liefern“. “Einem dritten Rettungspaket werden viele europäische Länder nicht mehr zustimmen“, sagte Steinbrück.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare