Grenzwerte schwer einzuhalten

Spiegel: Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen

Die deutschen Braunkohle-Länder fordern das Bundeswirtschaftsministerium nach einem Medienbericht auf, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen.

Berlin - Die Ministerpräsidenten dieser Länder wandten sich nach einem Bericht des Magazins Spiegel deswegen in einem Brief an Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Die Grünen kritisierten den Vorstoß als "verantwortungslos" und "an Peinlichkeit kaum zu überbieten". Absender des Schreibens ist laut Spiegel Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich (CDU). Der Brief sei aber auch im Namen seiner Amtskollegen aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, Dietmar Woidke (SPD), Armin Laschet (CDU) und Reiner Haselhoff (CDU), verfasst worden. Sie fordern demnach Zypries auf, "alle politischen und rechtlichen Mittel auszuschöpfen", um die EU-Auflagen zu verhindern.

Opposition empört

Hintergrund sind neue EU-Grenzwerte für den Ausstoß von Quecksilber und Stickoxiden, die für Braunkohlekraftwerke kaum zu erreichen seien. Die EU begründete ihren Beschluss im April mit dem Schutz von Umwelt und Gesundheit der Bürger. Die Bundesregierung hatte sich damals gemeinsam mit Polen und Tschechien gegen die strengeren Auflagen gewandt, war aber überstimmt worden. Die Grünen-Klimaexpertin Annalena Baerbock nannte den Vorstoß der Ministerpräsidenten am Samstag in Berlin einen "Offenbarungseid". Baerbock warf den Länderchefs vor, damit eine Reduzierung von giftigem Schadstoffausstoß verhindern zu wollen. Dies sei "gesundheitspolitisch absolut verantwortungslos". Doch auch beim Klimaschutz sei Handeln "dringender denn je", denn "die klimabedingten Extremwetterereignisse wie Tornados, Starkregen, Hitzewellen nehmen auch bei uns massiv zu".

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.