SPD: Uneinige EU "größte Gefahr für Finanzmärkte"

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel

Berlin - Die SPD sieht in der Uneinigkeit der EU die derzeit “größte Gefahr für die Finanzmärkte“. Die Brüsseler Kommission und die EU-Staats- und Regierungschefs müssten unbedingt ihre “katastrophale Kommunikation verbessern“.

Das sagte Parteichef Sigmar Gabriel am Montag in Berlin nach einer Telefonkonferenz des SPD-Präsidiums. In erster Linie gelte es nun, das vor zwei Wochen beschlossene Euro-Hilfspaket umzusetzen. Der Bundesregierung warf Gabriel Konzeptionslosigkeit vor. Alle zusätzliche Einnahmen müssten in den Schuldenabbau investiert werden, anstatt Steuersenkungen zu versprechen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare