„Muss man sich genau anschauen“

Söder hält sich mit Bewertung zur Grundrente vorläufig zurück

+
Die Grundrente soll Geringverdienern eine bessere Rente sichern

Der bayerische Ministerpräsident Söder will den Vorschlag von Bundesarbeitsminister Heil zur Grundrente erst beurteilen, wenn offene Fragen zu Kosten und Bedürftigkeitsprüfung geklärt sind.

München - Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder will den Grundrenten-Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil noch nicht abschließend bewerten. Eine Frage sei, was eine Aufstockung der kleinen Renten koste und wie sie bezahlt würden. Eine zweite Frage sei die Gerechtigkeit und die Steuerungswirkung einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung, sagte Söder am Montag in München. Das alles „muss man sich genau anschauen“ und auch sehen, was die Rentenkommission dazu sage. Daher plädiere er noch für Zurückhaltung. „Für uns gilt der Koalitionsvertrag“, betonte Söder.

Heil (SPD) hatte am Sonntag ein Konzept vorgelegt, wonach Geringverdiener nach mindestens 35 Jahren Beitragszahlung automatisch höhere Renten bekommen sollen - ohne Bedürftigkeitsprüfung. Er rechnet mit Kosten in mittlerer einstelliger Milliardenhöhe pro Jahr, sein Ziel sei eine Finanzierung aus dem Bundeshaushalt. Aus der Union gibt es massive Kritik an den Plänen.

Lesen Sie auch: Angst vor der Rente: 54-Jährige aus Ismaning schreibt Alarm-Brief an Söder

dpa

Lesen Sie auch

Es soll Millionen Renten aufstocken - doch CDU lehnt Heils Projekt ab

Jetzt stichelt auch Gabriel fies gegen Chefin Nahles

Koalitionskrach um Heils Pläne für die Grundrente

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare