Sieben Jahre Haft für Timoschenko beantragt

+
Die ukrainische Staatsanwaltschaft hat in dem Verfahren gegen die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko eine Haftstrafe von sieben Jahren beantragt.

Kiew - Die ukrainische Staatsanwaltschaft hat in dem Verfahren gegen die ehemalige Ministerpräsidentin Julia Timoschenko eine Haftstrafe von sieben Jahren beantragt.

Die Sprecherin von Timoschenko, Natascha Lysowa, sagte am Dienstag, Staatsanwältin Lilija Frolowa habe zudem eine Geldstrafe von umgerechnet 140.000 Euro und eine dreijährige Sperre für Regierungsämter beantragt.

Timoschenko wird vorgeworfen, während ihrer Amtszeit ihre Kompetenzen überschritten zu haben, weil sie 2009 einen Vertrag für Gaslieferungen aus Russland unterzeichnete. Die Angeklagte hält dagegen, der Prozess sei der Versuch des amtierenden ukrainischen Präsidenten, sie von den anstehenden Wahlen auszuschließen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare