Quote für E-Autos sei "Blödsinn"

Seehofer stellt Koalitionsbedingung: Fahrverbote mache die CSU nicht mit

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer auf einer CSU-Wahlkampfveranstaltung in Bayreuth. 

Seehofer macht das Festhalten am Verbrennungsmotor zur Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung der CSU nach der Bundestagswahl. Fahrverbote von Dieselautos seien "blanker Irrsinn".

München - "Ein Verbot des Verbrennungsmotors legt die Axt an die Wurzel unseres Wohlstands", sagte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef zur Funke-Mediengruppe. Der Verbrennungsmotor sei laut Seehofer "in Koalitionsgesprächen für die CSU genauso wenig verhandelbar wie Steuererhöhungen, eine Erleichterung der Zuwanderung und eine Lockerung der Sicherheitspolitik."

Verbote passten "zu einer Planwirtschaft und nicht zu einer Marktwirtschaft". Er habe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits über eine Äußerung von ihr gesprochen, wonach sie langfristig Verbote von Diesel- und Benzinautos als richtigen Ansatz bezeichnet hatte.

Merkel habe jedoch "keine Jahreszahl für ein Verbot genannt". Es sei "blanker Irrsinn" und "unverantwortlich", dass Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) "Millionen von Dieselfahrern mit Fahrverboten bedroht" habe. Damit sei für Halter von Dieselfahrzeugen "ein riesiger Wertschaden eingetreten".

Eine Quote für Elektroautos halte er für "Blödsinn", sagte Seehofer. Es sei unrealistisch, dass sich "jeder Dritte" ein E-Auto kauft. Zuletzt hatte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz eine solche Quote gefordert, Kanzlerin Merkel legte sich nicht fest.

Dafür verteidigte Seehofer die Beschlüsse des Dieselgipfels. Neue Software solle eine Reduzierung des Stickoxidausstoßes um 25 bis 30 Prozent bei den nachgerüsteten Fahrzeugen bringen. Die Kaufprämien der Autohersteller sollten dazu führen, dass moderne, umweltfreundliche Autos auf die Straße kommen. Zudem sollten Betreiber von Bussen oder Taxen seiner Ansicht nach stärker unterstützt werden, wenn sie auf umweltfreundliche Antrieb umstellen. Zudem sollten alte Fahrzeuge stärker besteuert werden als neue. Diese Maßnahmen seien geeignet, um die Stickoxidproblematik in den Griff zu bekommen. Seehofer hat aber auch schon ein Ultimatum zur Umsetzung der Maßnahmen gestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare