Wegen Rosneft-Berichten

Schröder wirft Medien Wahlkampfhilfe für Merkel vor

+
Altkanzler Gerhard Schröder.

Altkanzler Schröder wirft den Medien Wahlkampfhilfe für Kanzlerin Merkel vor. Der Grund: Berichte über seinen möglichen neuen Job in Russland.

Update vom 16. August 2017: Am heutigen Mittwoch beantwortet Kanzlerin Angela Merkel vier Video-Bloggern Fragen - wir sind auch mit dabei und berichten im Live-Ticker.*

Berlin - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die Berichterstattung über seinen möglichen künftigen Aufsichtsratsposten beim russischen Ölkonzern Rosneft kritisiert. „Ich habe den Eindruck, das hat weniger mit meiner Tätigkeit zu tun als vielmehr mit dem Wahlkampf. Hier soll offenbar Frau Merkel geholfen werden“, sagte der frühere SPD-Chef dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Schröder steht auf einer Liste mehrerer Kandidaten für den Posten eines „unabhängigen Direktors“ beim Staatskonzern Rosneft. Die Wahl in den Aufsichtsrat am 29. September gilt nach Einschätzung von Experten als Formalie. Das Ölunternehmen steht nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 auf der Sanktionsliste der EU.

Schröder kritisiert in dem RND-Interview einen Bericht der Bild-Zeitung. Dort heißt es unter Berufung auf den Geschäftsbericht 2016, dass Rosneft seinen neun Vorstandsmitgliedern rund 52 Millionen Euro an Gehältern, Boni und Zuschüssen gezahlt habe. Das seien fast sechs Millionen pro Person.

Die Bild schreibt nicht, dass auch Schröder so viel bekommen würde - er versteht den Bericht aber offenbar so. „Die in der Bild genannten Summen sind völlig absurd“, sagte er. Für die für ihn vorgesehene Rolle würde er weniger als ein Zehntel der genannten Summe erhalten, falls er gewählt werde. Das bedeutet: weniger als 600 000 Euro pro Jahr. „Das ist ja noch überhaupt nicht entschieden“, fügte Schröder hinzu.

Kritik für seine Nominierung erntete Schröder vom SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare