Schröder: Elterngeld-Sonderregelung geplant

+
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU)

Berlin - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat bei den geplanten Elterngeld-Kürzungen eine Sonderregelung für Mini-Jobber und Geringverdiener angekündigt.

“Dass es eine solche Regelung geben soll, habe ich immer erklärt, zu dieser Erklärung stehe ich“, sagte Schröder am Freitag in einer Mitteilung nach massiver Kritik auch aus der Regierungskoalition an einem in ihrem Hause erstellten Arbeitsentwurf für das Gesetz. Der Entwurf war durch einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ vorab bekanntgeworden.

Die beabsichtigte Sonderregelung für Aufstocker stehe aber im engen Zusammenhang mit der Neuregelung der Hartz-IV-Sätze und der Erwerbstätigenfreibeträge, heißt es in der Erklärung Schröders weiter. Bei der angestrebten Sonderregelung gehe es darum, “diejenigen nicht zu bestrafen, die versuchen, durch Erwerbsarbeit ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu sichern“. Weiter heißt es: “Allein aus technischen Gründen konnte diese Sonderregelung im Arbeitsentwurf noch nicht aufgenommen werden.“ Diese solle später im Rahmen des weiteren Gesetzesverfahrens vorgenommen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare