"Es ist nix passiert"

Schrecksekunde bei FDP: Brüderle gestürzt

+
Kurzer Schreckmoment beim FDP-Konvent in Mainz: Spitzenkandidat Rainer Brüderle blieb am Donnerstagabend beim Betreten der Bühne an der letzten Treppenstufe hängen und stürzte.

Mainz - Kurzer Schreckmoment beim FDP-Konvent in Mainz: Spitzenkandidat Rainer Brüderle blieb am Donnerstagabend beim Betreten der Bühne an der letzten Treppenstufe hängen und stürzte.

Parteichef Philipp Rösler, Generalsekretär Patrick Döring und andere eilten zu Brüderle, der sofort wieder auf den Beinen war. „Meine Damen und Herren, es ist nix passiert. Es war nur ein bisschen glatt“, sagte Brüderle am Pult und hielt danach eine engagierte Rede, als sei nichts gewesen. Im Juni war der 68-Jährige schon einmal an einer Treppe gestürzt. Er zog sich damals Brüche am linken Arm und Oberschenkel zu, musste mehrere Wochen pausieren und in die Reha. Nach der Zwangspause ist Brüderle aber wieder fit und bundesweit unterwegs.

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare