Sarkozy besucht überraschend Atomkraftwerk Fessenheim

+
Fessenheim ist das älteste AKW nahe der deutschen Grenze

Paris - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kommt an diesem Donnerstag zu einem Überraschungsbesuch in das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim. Die Sicherheit steht im Vordergrund.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat sich im Atomkraftwerk Fessenheim zu einem Überraschungsbesuch angekündigt. Er wolle über die Sicherheit der Atomkraftwerke und über die Energiepolitik Frankreichs sprechen, hieß es in einem Kommuniqué des Élysée-Palastes am Dienstag. Sarkozy hat sich bislang nicht dazu geäußert, ob Fessenheim abgeschaltet oder weiterbetrieben werden soll. Beobachter gehen davon aus, dass der Präsident Fessenheim am Netz lassen will.

An der umstrittenen Atomanlage dicht an der deutschen Grenze entzünden sich im Präsidentschaftswahlkampf leidenschaftliche Debatten. Der sozialistische Kandidat François Hollande will im Fall seiner Wahl die Anlage schließen, was Umweltschützer seit Jahren fordern. Dagegen hat die französische Atombehörde ASN nach ihren jüngsten Stresstests keine Einwände gegen einen Weiterbetrieb.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare