"Sarko" und Carla besuchen Obamas ganz privat

+
US-Präsident Barack Obama hat den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy (links) zu einem privaten Essen ins Weiße Haus eingeladen.

Washington - Barack und Michelle Obama haben zum ersten Mal ein Staatsoberhaupt in ihrem Privaträumen in Weißen Haus zum Essen eingeladen. Nikolas Sarkozy und seine Frau Carla hatten die Ehre.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy und seine Frau Carla haben am Dienstagabend (Ortszeit) privat im Weißen Haus gespeist - das erste Mal, dass US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle ein Staatsoberhaupt auf der Familienetage der Washingtoner Regierungszentrale beköstigten. Zuvor war Obama zu einem gut einstündigen Gespräch mit Sarkozy zusammengetroffen. Dabei ging es vorrangig um den Iran, aber auch um Afghanistan, den Nahen Osten und die Weltwirtschaft.

Die private Einladung zum Abendessen wurde von Experten als demonstrative Geste gewertet, um anhaltende Gerüchte und Berichte über ein eher frostiges Verhältnis zwischen Sarkozy und Obama zu zerstreuen. So hatte es nach Obamas Amtsübernahme immerhin 14 Monate gedauert, bis es zum ersten Treffen der beiden im Weißen Haus kam. Bereits auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach ihren Treffen hatten “Sarko“ und Obama alles getan, um zu zeigen, dass es neben der Übereinstimmung in Sachen Iran-Sanktionen oder der gemeinsamen Kritik an neuen israelischen Siedlungsplänen in Ost-Jerusalem auch im persönlichen Verhältnis stimmt.

So spaßte Obama darüber, dass sein Gast und dessen Frau - trotz des anstehenden Dinner im Weißen Haus - zu Mittag im beliebten und berühmten Washingtoner Restaurant Ben's Chili Bowl einen Burger und Hot Dogs verdrückt hatten. Die Franzosen seien berühmt für ihre Küche, so Obama, und die Tatsache, dass sie just dort gegessen hätten, unterstreiche den “wählerischen Geschmack“. Was es zum Abendessen im Weißen Haus gab, blieb zunächst ein Geheimnis - wie auch die Garderobe der First Ladys. Beide gelten als modebewusst: Michelle Obama und natürlich erst Recht Carla Sarkozy, ein ehemaliges Supermodel. Frankreichs “Erste Frau“ hatte am Dienstag in Washington auch eine Schule besucht und dabei den begeisterten Kindern verraten, dass der Louvre ihr Lieblingsmuseum ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare