Das sagt der Arzt  über Timoschenkos Gesundheit 

+
Die ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko

Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat auf internationalen Druck eine ärztliche Untersuchung Timoschenkos angewiesen. Was die Untersuchungsergebnisse für ihre Strafverfahren bedeuten.

Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko (50) leidet nach offiziellen Angaben nicht unter einer lebensbedrohlichen Krankheit. Nach einem Arztbesuch außerhalb des Gefängnisses sei die Politikerin wieder im Strafvollzug und weiter vernehmungs- und verhandlungsfähig. “Es sind keine krankhaften Veränderungen festgestellt worden, die ihr Leben bedrohen“, hieß es in einer Mitteilung der Gefängnisverwaltung vom Mittwoch.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Die Untersuchungsergebnisse würden den Gefängnisärzten übergeben, die die weitere Behandlung festlegen sollen, teilte die Behörde nach Angaben der Agentur Itar-Tass mit. Eine Diagnose wurde mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte von Timoschenko nicht genannt. Eine Verwandte Timoschenkos hatte berichtet, dass die Politikerin wegen eines Rückenleidens nicht ohne Hilfe aufstehen könne.

Timoschenko droht mindestens ein weiteres Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. Im Oktober war sie wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die EU und die Bundesregierung kritisieren die strafrechtliche Verfolgung Timoschenkos und anderer Mitglieder der ukrainischen Opposition. Janukowitsch hatte eine Einmischung in das Strafverfahren abgelehnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare