Wegen Übergriffen in der Ukraine

Russlands neuer US-Botschafter steht auf EU-Sanktionsliste

+
Anatoli Antonow.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vize-Außenminister Anatoli Antonow zum neuen Botschafter in den USA ernannt. In der EU gilt der Diplomat jedoch als „Persona non grata“.

Der Karrierediplomat und Sicherheitsexperte war von 2011 bis 2016 Vize-Verteidigungsminister und steht wegen der russischen Übergriffe auf die Ukraine seit 2015 auf der EU-Sanktionsliste. Der Kreml teilte die Ernennung am Montag in Moskau mit.

In Washington soll Antonow (62) den langjährigen Botschafter Sergej Kisljak ablösen. Dieser gilt als zentrale Figur in der Affäre um möglicherweise unerlaubte Kontakte zwischen dem Wahlkampfteam des jetzigen Präsidenten Donald Trump und Vertretern Russlands. Trumps erster Sicherheitsberater Michael Flynn war im Februar zurückgetreten, weil er nicht die Wahrheit über Kontakte zu Kisljak gesagt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.