Ägypten vermittelt

Russland vereinbart Sicherheitszone mit syrischen Rebellen

+
Besser so als im Gefecht: Waffen und Ausrüstungsgegenstände von syrischen Rebellen. Foto: Sana

Moskau (dpa) - Im Syrien-Konflikt hat sich das russische Militär nach eigener Darstellung mit Kämpfern der Opposition auf Details einer Sicherheitszone östlich der Hauptstadt Damaskus geeinigt.

Ein entsprechendes Abkommen sei unter Vermittlung Ägyptens unterzeichnet worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. In dem Dokument würden unter anderem die Grenzen der Zone "Östliches Ghouta" und die jeweiligen Einflussbereiche der Konfliktparteien definiert sowie mögliche Transportrouten für Hilfskonvois festgelegt, hieß es.

Das Ministerium ließ offen, mit welcher syrischen Oppositionsgruppe es verhandelt hat. Eine Stellungnahme der Rebellen lag zunächst nicht vor. Russland, militärische Schutzmacht der syrischen Regierung, hatte gemeinsam mit dem Iran und der Türkei mehrere sogenannte Sicherheitszonen ausgehandelt. Die Umsetzung kommt nur zögerlich voran.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.