Rösler wirbt für Organspende

+
Gesundheitsminister Philipp Rösler wirbt mit seinem eigenen Organspendeausweis um mehr Spender.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat zum Start einer bundesweiten Kampagne für die Organspende geworben. Der Minister geht selbst mit gutem Beispiel voran:

“75 Prozent der Menschen sind Umfragen zufolge zur Organspende bereit, aber nur 25 Prozent haben einen Organspendeausweis“, sagte der Minister am Montag in Hannover. In Deutschland warten 12 000 Menschen auf eine lebensrettende Transplantation, es können aber nur 4000 Organe jährlich transplantiert werden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung will mit ihrer Kampagne “Organpaten werden“ Ängste und Vorbehalte in der Bevölkerung abbauen.

Niedersachsen hat als erstes Bundesland alle Bürgerbüros der Kommunen mit Formularen zum Organspendeausweis ausgestattet. “Das ist eine gute Möglichkeit, um Menschen zu erreichen“, betonte Rösler. “Das wollen wir auf alle Bundesländer übertragen.“ Zudem gehe es darum, Transplantationsbeauftragte in den Krankenhäusern einzusetzen, die Angehörige von Gestorbenen mit der notwendigen Sensibilität auf die Organspende ansprechen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung will auf ihrer Informationstour Station in Innenstädten, Einkaufszentren und Kliniken machen. Interaktive Stelen zeigen etwa den Ablauf einer Organtransplantation, Multi-Touch-Tische bieten einen virtuellen Einblick in den Körper. Auch Betroffene stehen als Gesprächspartner zur Verfügung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare