Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz

Reichsbürgerverdacht: Razzien in Berlin und Brandenburg 

Wegen illegalen Waffenhandels sind drei Wohnungen und ein Geschäft durchsucht worden. Vier Männer wurden festgenommen - darunter ein mutmaßlicher Reichsbürger.

Berlin - In Berlin und Brandenburg ist die Polizei gegen einen mutmaßlichen Reichsbürger sowie drei weitere Männer wegen illegalen Waffenhandels vorgegangen. Die Beamten durchsuchten am Mittwochmorgen ein Geschäft in Berlin-Schöneberg sowie vier Wohnungen in Berlin und Wandlitz, wie die Berliner Polizei am Donnerstag mitteilte. An den Durchsuchungen waren Spezialeinsatzkräfte beteiligt, es wurden mehrere scharfe Waffen sowie tausende Schuss Munition beschlagnahmt. 

Dekorationswaffen zu scharfen Schusswaffen umgebaut

Insgesamt wurden vier Männer im Alter von 36 bis 73 vorübergehend festgenommen - unter ihnen ein 53-Jähriger, der der so genannten Reichsbürgerszene zugeordnet wird. Den Beschuldigten werden Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen. Sie sollen Dekorationswaffen zu scharfen Schusswaffen umgebaut und damit gehandelt haben, außerdem mit vollautomatischen Maschinenpistolen und Munition. Die Männer wurden vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Die in etliche Kleinstgruppen zersplitterten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik und damit auch staatliche Autoritäten wie die Polizei oder Gerichte nicht an. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Ein Teil der Szene vertritt nach Behördenangaben rechtsextremistische Positionen. Deutschlandweit zählten laut Bundesamt für Verfassungsschutz 2016 etwa zehntausend Menschen zur Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare