Ramsauer unterstützt Zukäufe der Bahn

+
Der neue Aufsichtsrat der Bahn Felcht mit Verkehrsminister Peter Ramauer.

Frankfurt/Main - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer steht in Sachen Auslandszukäufe hinter der Bahn. Es geht um den britischen Konkurrenten Arriva. er begrüßte auch den neuen Aufsichtsrat.

Die Bundesregierung unterstützt die Deutsche Bahn bei ihren Plänen zum Kauf des britischen Konkurrenten Arriva. Es sei nicht neu, dass sich das Unternehmen oder eine Spartengesellschaft im angrenzenden Ausland betätigten, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer am Mittwoch in Frankfurt am Main. “Und deswegen stehe ich auch voll und ganz hinter diesem strategischen Ansatz als solchen.“ Zu Einzelheiten wollte sich der CSU-Politiker nicht äußern.

Bus, Bahn und Tram -Metropolen im Test

Bus, Bahn und Tram -Metropolen im Test

Ramsauer betonte, man könne nicht zusehen, wie der Markt um Deutschland herum besetzt werde, und müsse alles beobachten, was um das eigene Unternehmen herum geschehe. “Der Schienenverkehr ist heute ein europäisierter Markt.“ Voraussetzung ist laut Ramsauer aber, dass der heimische Markt in Ordnung ist. Der Kunde in Deutschland erwarte, dass er pünktlich, schnell, zuverlässig, sicher und sauber ans Ziel komme. Diesen Kundenwünschen müsse man nachkommen. “Nur wenn wir beides tun, sind wir dauerhaft zukunftsfest.“

Neuer Aufsichtsrat gewählt

Ramsauer begrüßte zugleich den neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Utz-Hellmuth Felcht im Unternehmen, der am Mittwoch in Frankfurt gewählt wurde. Der Minister ist sich mit dem Management nach eigenen Worten einig, dass die Kundenorientierung ein zentraler Punkt sein müsse. Zugleich sagte Ramsauer, dass der Börsengang der Deutschen Bahn zwar nicht abgesagt sei. Es fehle aber derzeit an praktisch allen Voraussetzungen. Niemand könne sagen, wann das Unternehmen an die Börse gehe.

Die Deutsche Bahn überraschte in der vergangenen Woche, als sie bestätigte, dass sie mit Arriva eine der größten privaten Transportgesellschaften in Europa kaufen möchte. Der in England ansässige Konzern betreibt auch in Deutschland zahlreiche Buslinien und Regionalzüge, darunter den Allgäu-Express und die Berchtesgadener-Land-Bahn, und beschäftigt rund 3.500 Menschen in Deutschland. Der Konzern ist auch an Güterverkehrsunternehmen beteiligt.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare