Wegen Kremlkritik

Annalena Baerbock: Russische Hacker greifen Kanzlerpläne an

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) schaut kritisch.
+
Opfer von Fake News: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne).

Annalena Baerbock gilt als Kremlkritikerin. Doch jetzt schießt Russland zurück. Offenbar torpedieren Moskauer Hacker die grünen Kanzlerambitionen mit Fake News.

Hamburg – Wenige Monate vor der Bundestagswahl haben Kremlkritiker vor Manipulationsversuchen aus Russland gewarnt. Hacker und Geheimdienst-Handlanger der russischen Regierung um Präsident Wladimir Putin hätten es zunehmend auf Deutschland mit gezielten Desinformationskampagnen abgesehen, sagte Putin-Gegner Michail Chodorkowski vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, zielten die Fake-News-Angriffe vor allem auch auf die Grünen und deren Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Zuletzt hatten die Falschmeldungen und Hass-Attacken in den sozialen Netzwerken auf Baerbock* tatsächlich zugenommen. Die 40-Jährige hat laut Umfragen gute Chancen auf eine Machtübernahme, vertritt aber auch offensiv eine harte Linie gegenüber Moskau, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. Was die Grünen dazu sagen und wie sie dem Treiben der Hacker aus dem Osten Einhalt gebieten wollen, erfahren Sie hier*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare