Länder stocken Stellen auf

Polizei schob bundesweit 22 Millionen Überstunden

Bundesweit so viele Überstunden wie noch nie: 22 Millionen. Foto: Marcus Brandt
+
Bundesweit so viele Überstunden wie noch nie: 22 Millionen. Foto: Marcus Brandt

22 Millionen Überstunden - das Arbeitskonto der Polizei ist so voll wie nie, beklagt die Gewerkschaft. Das entspreche der Jahresarbeitsleistung von fast 10 000 Polizisten.

Berlin (dpa) - Die Polizisten in Deutschland haben nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) im vergangenen Jahr so viele Überstunden gemacht wie noch nie: 22 Millionen, davon allein knapp 2 Millionen bei der Bundespolizei.

Das waren insgesamt zwei Millionen mehr als 2015, wie die «Bild»-Zeitung (Dienstag) berichtete. Gewerkschaftschef Oliver Malchow sagte dem Blatt: «Die Zahl der Überstunden entspricht der Arbeitskraft von 9000 Polizeibeamten in den Ländern und 900 im Bund.»

Die Bundespolizisten schoben zum Jahresende 2016 nach Angaben des Innenministeriums einen Berg von rund 1,96 Millionen Arbeitsstunden vor sich her. Sie waren vor allem gefordert durch die Flüchtlingskrise und etwa damit zusammenhängende Grenzkontrollen. Man habe aber schon massiv abbauen können - allein zwischen März und Dezember 2016 rund eine Million, sagte eine Sprecherin.

Die Grünen machen CDU und CSU für die vielen Überstunden verantwortlich. «Die Union stellt seit zwölf Jahren den Bundesinnenminister - und trägt damit die Verantwortung für das Überstunden-Chaos bei der Polizei», sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. «Polizisten fehlen an vielen Stellen, weil die Union in Regierungsverantwortung sie auf Bundes- und Länderebene gekürzt hat.» Der «personelle Raubbau» an der Polizei müsse ein Ende haben.

«Der jahrelange personelle Raubbau, den die Bundesregierung bei der Bundespolizei betrieben hat, rächt sich heute», sagte die Sprecherin für Innere Sicherheit der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic. Eine Fortsetzung der Grenzkontrollen sei mit dem aktuellen Personalbestand nur zu Lasten anderer Aufgaben und auf Kosten der Beamten durchführbar.

Bei der Bundespolizei sind bereits 3000 zusätzliche Stellen eingeplant. Allerdings werden die ersten neuen Polizisten nicht vor 2019 ausgebildet sein. Auch die Länder stocken nach jahrelangem Stellenabbau bei der Polizei inzwischen wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare