Politikerin will Kraftausdruck auf Stimmzettel

Madison - Im US-Staat Wisconsin will eine Kandidatin für ein politisches Amt juristisch erzwingen, dass neben ihrem Namen ein rassistischer Kraftausdruck auf dem Stimmzettel steht. Warum:

Ieshuh Griffin, eine Schwarze, die als unabhängige Kandidatin bei der Wahl der Staatsversammlung von Wisconsin antritt, will zur Beschreibung ihrer Person den Ausdruck “NOT the 'whiteman's bitch'“ (zu Deutsch etwa: “NICHT die Schlampe des weißen Mannes“) verwenden. Die zuständige Wahlbehörde lehnte dies ab. Griffin, die ihre Meinungsfreiheit verletzt sah, reichte daraufhin Klage vor einem Bundesgericht in Milwaukee ein. Richter Rudolph Randa wies nun die Klage Griffins zurück, mit der Begründung, sie sei ein Fall für ein Zivilgericht. Griffin kündigte an, ihr Anliegen weiter zu verfolgen - vor einem Zivilgericht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare