Plagiate: Noch zwei FDP-Politiker im Visier

+
Auch der liberale Europa-Abgeordnete Jorgo Chatzimarkakis steht wegen Plagiatsvorwürfen im Visier.

Köln - Nach Silvana Koch-Mehrin droht zwei weiteren FDP-Politikern die Aberkennung ihres Doktortitels. Um wen es sich dabei handelt:

Sowohl die Plagiatsvorwürfe gegen den Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis als auch gegen den Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai würden weiterhin geprüft, sagten Sprecher der Universitäten Bonn und Köln am Donnerstag auf dapd-Anfrage.

Chatzimarkakis soll am kommenden Montag vor der Philosophischen Fakultät in Bonn Stellung beziehen. Bei Djir-Sarais Dissertation sei noch unklar, ob es sich um eine klassische Täuschung handle oder nur die Methodik nicht sauber gewesen sei.

“Wir versuchen, die Vorwürfe mit Hochdruck zu klären“, sagte ein Sprecher der Universität Köln, an der Djir-Sarai vor drei Jahren promoviert hatte. “Wir möchten niemanden vorverurteilen."

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Inzwischen wollen die Plagiatsfahnder von “VroniPlag“ an mindestens 78 Textstellen von Djir-Sarais Doktorarbeit “Ökologische Modernisierung der PVC-Branche in Deutschland“ fündig geworden sein. Bei Chatzimarkakis' Doktorarbeit sollen auf knapp 72 Prozent der Seiten abgeschriebene Textpassagen ohne entsprechende Kennung stehen. Der Politiker hatte erklärt, in seiner Promotion habe er “nach aktueller Prüfung“ verschiedene Zitierweisen verwendet. Dies schaffe Raum für Spekulationen.

Nach Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, war am Mittwoch der FDP-Europaabgeordneten Koch-Mehrin der Titel aberkannt worden.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare