Pläne im Falle des Wahlsiegs

Von der Leyen will Verteidigungsministerin bleiben

+
Keine Spur von Amtsmüdigkeit: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Trotz teils massiver Kritik von der Opposition würde Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gerne ihr Amt weiterführen - vorausgesetzt die CDU gewinnt die Wahl.

Eckernförde - Ursula von der Leyen möchte im Falle eines Wahlsieges der Union bei der Bundestagswahl Verteidigungsministerin bleiben. „Es ist klar, dass, wenn ich gefragt würde, dieses Amt gerne weiter ausüben würde“, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag bei einem Besuch in Eckernförde in Schleswig-Holstein. Zunächst einmal müsse aber die Wahl gewonnen werden und sich die neue Regierung formieren.

Von der schrumpfenden zur wachsenden Armee

Von der Leyen verwies auf die aus ihrer Sicht positive Entwicklungen bei der Bundeswehr: die Trendwende von einer schrumpfenden zu einer wieder wachsenden Armee, die Auflösung des Materialstaus mit Aufträgen in Höhe von 30 Milliarden Euro und eine Trendwende bei den Finanzen. „Aber wir haben auch noch eine Strecke vor uns, das zu verstetigen.“ Als weitere Aufgaben nannte sie die Überarbeitung des Traditionserlasses sowie das zeitaufwendigere Thema „innere Führung heute“, das ein bis zwei Jahre in Anspruch nehmen dürfte.

Von der Leyen hatte zuletzt unter anderemwegen ihres Krisenmanagements in der Affäre um den rechtsextremen Oberleutnant Franco A. und den anhaltenden Problemen bei Rüstungsprojekten in der Kritik gestanden. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann bezeichnete die 58-Jährige als „schlechteste Verteidigungsministerin seit der deutschen Einheit“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare