Kandidatur abgelehnt

Piratin Weisband will nicht in den Bundestag

+
Marina Weisband kandidiert nicht für den Bundestag

Berlin - Absage einer Hoffnungsträgerin: Marina Weisband, eines der prominentesten Gesichter der Piratenpartei, verzichtet auf eine Kandidatur für den Bundestag.

„Ich habe mich (...) nach reiflicher Überlegung gegen die Kandidatur entschlossen, denn ich sehe meinen Schwerpunkt in der politischen Bildung“, sagte Weisband der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitag). Darüber hinaus begründete die 25-Jährige die Entscheidung mit ihrem Psychologiestudie und mit ihrer angeschlagenen Gesundheit.

Zu Beginn des Jahres hatte sich Weisband bereits aus der Parteispitze zurückgezogen und auf eine weitere Amtszeit als Politische Geschäftsführerin verzichtet.

dpa

Marina Weisband: Bilder der Piraten-Politikerin

Marina Weisband: Bilder der Piraten-Politikerin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare