Gewaltsame Proteste

Peking verurteilt "schreckliche Vorfälle" in Hongkong

Ein Demonstrant wirft einen Tränengasbehälter, der von der Polizei abgefeuert wurde. Foto: Vincent Yu/AP
1 von 13
Ein Demonstrant wirft einen Tränengasbehälter, der von der Polizei abgefeuert wurde. Foto: Vincent Yu/AP
Die Polizei von Hongkong feuert Tränengas auf Demonstranten. Foto: Jeff Cheng/HK01/AP
2 von 13
Die Polizei von Hongkong feuert Tränengas auf Demonstranten. Foto: Jeff Cheng/HK01/AP
Demonstrationsteilnehmer jubeln bei einem Protest einem mit Protektoren und Schutzweste gekleideten Demonstranten zu. Foto: Vincent Yu/AP
3 von 13
Demonstrationsteilnehmer jubeln bei einem Protest einem mit Protektoren und Schutzweste gekleideten Demonstranten zu. Foto: Vincent Yu/AP
Polizisten setzen Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demostranten ein. Foto: Miguel Candela/SOPA Images/ZUMA Wire
4 von 13
Polizisten setzen Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demostranten ein. Foto: Miguel Candela/SOPA Images/ZUMA Wire
Ein Demonstrant flieht vor Polizisten im Bezirk Yuen Long . Foto: Eric Tsang/HK01/AP
5 von 13
Ein Demonstrant flieht vor Polizisten im Bezirk Yuen Long . Foto: Eric Tsang/HK01/AP
Mit Regenschirmen protestieren Hongkonger gegen die Regierung und einen Angriff von Schlägertrupps eine Woche zuvor. Foto: Vincent Yu/AP
6 von 13
Mit Regenschirmen protestieren Hongkonger gegen die Regierung und einen Angriff von Schlägertrupps eine Woche zuvor. Foto: Vincent Yu/AP
Bereitschaftspolizisten stehen Demonstranten bei dem Protest im Bezirk Yuen Long gegenüber. Foto: Vincent Yu/AP
7 von 13
Bereitschaftspolizisten stehen Demonstranten bei dem Protest im Bezirk Yuen Long gegenüber. Foto: Vincent Yu/AP
In Hongkong sind am Samstag trotz eines Polizeiverbots wieder Menschen auf die Straße gegangen. Foto: Bobby Yip/AP
8 von 13
In Hongkong sind am Samstag trotz eines Polizeiverbots wieder Menschen auf die Straße gegangen. Foto: Bobby Yip/AP
Eine Spezialeinheit der Polizei greift Demonstranten mit Schlagstöcken an, die sich weigern einen Bahnhof zu verlassen. Foto: Eric Tsang/HK01/AP
9 von 13
Eine Spezialeinheit der Polizei greift Demonstranten mit Schlagstöcken an, die sich weigern einen Bahnhof zu verlassen. Foto: Eric Tsang/HK01/AP

In Chinas Sonderverwaltungszone Hongkong gehen seit Wochen immer wieder Hunderttausende gegen die Regierung auf die Straße. Die Zentralregierung fordert ein Ende der Gewalt.

Peking (dpa) - China hat die seit Wochen anhaltenden Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei in Hongkong scharf verurteilt.

"Diese schrecklichen Vorfälle haben die Rechtsstaatlichkeit, die öffentliche Ordnung, die Wirtschaft und das Leben der Menschen in Hongkong schwer beschädigt", sagte Yang Guang, ein Sprecher des zum chinesischen Staatsrat gehörenden Büros für die Angelegenheiten von Hongkong und Macau, am Montag: "Wir rufen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten in Hongkong dazu auf, sich unmissverständlich gegen Gewalt auszusprechen und sich ihr zu widersetzen."

Es war das erste Mal, dass sich die in China wichtigste für Hongkong zuständige Behörde zur aktuellen Krise geäußert hat. Der Sprecher rief die Menschen in Hongkong dazu auf, "die Rechtsstaatlichkeit" in Hongkong zu verteidigen. "Wir dürfen nicht untätig daneben sitzen und eine kleine Anzahl von Menschen auf diesen wichtigen Wert treten lassen." Keine zivilisierte Gesellschaft würde jemals solche Gewalttaten zulassen, erklärte er.

In der Finanzmetropole gibt es seit Wochen immer wieder Protestmärsche mit Hunderttausenden Teilnehmern. Am Wochenende kam es erneut zu Ausschreitungen. Bereitschaftspolizisten und Protestler gerieten sowohl am Samstag als auch am Sonntag nach zwei nicht genehmigten Protestmärschen aneinander. Die Polizisten setzten Tränengas, Gummigeschosse und Schlagstöcke ein. Demonstranten errichteten Barrikaden, einige warfen mit Steinen oder gingen mit Knüppeln gegen die Polizei vor. Dutzende Protestler wurden festgenommen.

Auslöser für die Demonstrationen war ein umstrittener Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Regierungschefin Carrie Lam hat das Gesetz mittlerweile zwar für "tot" erklärt, allerdings ging sie nicht auf die Forderung der Demonstranten ein, den Gesetzentwurf formell zurückzuziehen.

Die Proteste richten sich auch gegen die Polizei, der vorgeworfen wird, bei den Demonstrationen in diesem Sommer zu hart vorgegangen zu sein.

Sprecher Yang Guang stärkte der Regierung von Carrie Lam und der Polizei dagegen am Montag den Rücken. Unter der Führung von Carrie Lam sei die Sonderverwaltungzone ohne Frage in der Lage, alle Schwierigkeiten und Herausforderungen zu überwinden. Die Polizisten in Hongkong hätten "furchtlos ihren Posten gehalten und ihre Pflichten trotz aller Widrigkeiten erfüllt". 

Scharf kritisierte Yang Guang auch, dass sich ausländische Regierungen über die Lage in Hongkong kritisch geäußert hätten. "Sie wollen, offen gesagt, Hongkong zu einem Problem für China machen und die Entwicklung Chinas in Schwierigkeiten bringen." Hongkong sei aber eine innere Angelegenheit, Einmischungen seien nicht zulässig. 

Ein Ende der Proteste in Hongkong ist nicht absehbar. Auch für die nächsten Wochen sind Demonstrationen geplant.

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" als eigenes Territorium autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Immer mehr Hongkonger befürchten aber, dass die Führung in Peking ihre Rechte beschneiden will.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare