Peinlicher Fehler in US-Gesundheitsreform

Washington - Bei der Verabschiedung der US-Gesundheitsreform ist eine peinliche Panne passiert: Ausgerechnet die Absicherung von Kindern ist in dem Gesetz nicht eindeutig geregelt.

Lesen Sie auch:

US-Gesundheitsreform: Auch Kongress stimmt zu

Zehn US-Staaten klagen gegen Gesundheitsreform

US-Senat stimmt Gesundheitsreform erneut zu

Präsident Barack Obama hatte mehrfach betont, nach der Gesundheitsreform müssten auch Kinder mit chronischen Krankheiten wie Asthma einen Versicherungsschutz erhalten. Der Gesetzestext ließ in dieser Frage aber einen Interpretationsspielraum offen. Die Versicherungswirtschaft sagte am Montag indes zu, sie werde diese Lücke nicht ausnutzen. Die Branche verstehe, wie dringend gerade Familien mit kranken Kindern eine Absicherung benötigten, schrieb die Präsidentin des Versicherungsverbands America's Health Insurance Plans, Karen Ignagni, in einem Brief an das Gesundheitsministerium.

Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius hatte zuvor betont, die Absicht des Gesetzgebers sei eindeutig. Die Vorsitzenden von US-Senat und Repräsentantenhaus hatten kurz nach Verabschiedung des fehlerhaften Gesetzestextes in einer gemeinsamen Erklärung klargestellt, gewollt sei eine Absicherung auch von Kindern mit Vorerkrankungen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare