Eigene Erfahrungen als Kind

Özdemir will keine türkischen Lehrer an deutschen Schulen

+
Cem Özdemir

Grünen-Chef Cem Özdemir will nicht, dass Lehrer aus der Türkei in Deutschland unterrichten - auch aufgrund eigener Erfahrungen als Kind.

Berlin - Er sei dagegen, dass "die autoritäre Weltsicht und das nationalistische Geschichtsverständnis" des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan "in deutschen Klassenzimmern verbreitet werden", sagte Özdemir der Wochenzeitung "Die Zeit" laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. 

Er habe als Kind selbst am Nachmittag Unterricht bei türkischen Lehrern gehabt. "Da habe ich vor allem gelernt, dass man besser keine Fragen stellt, nicht den Staat oder die Religion hinterfragt", sagte Özdemir. "Kinder sollen aber Fragen stellen, so viel sie wollen."

Dass der Parteivorsitzende der Grünen nichts von Lehrern an der Türkei an deutschen Schulen hält, hat er bereits vor Monaten in der ZDF-Talk-Sendung „Markus Lanz“ betont.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.