Özdemir wirft Mappus Ausländerfeindlichkeit vor

+
Grünen-Bundeschef Cem Özdemir

Stuttgart - Sieben Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg wird der Ton schärfer. Grünen-Bundeschef Cem Özdemir warf Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) vor, er arbeite mit “ausländerfeindlichen Ressentiments“.

Mappus hatte in einem Interview vor einem grünen Regierungschef Özdemir gewarnt - obwohl Spitzenkandidat der Ökopartei Fraktionschef Winfried Kretschmann ist. Özdemir sagte am Rande eines Argentinienbesuchs im ARD-Hörfunk: “Nach dem Motto: Da steht ein Türke zur Wahl. Ihr wählt zwar den Kretschmann, bekommt aber dann den Deutsch-Türken Özdemir. Das ist schon perfide, was Mappus da macht.“ Der CDU-Landeschef wies den Vorwurf als “unsinnig“ zurück.

Mappus machte erneut deutlich, dass zuletzt Özdemir sowie Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer den Kurs der Partei bestimmt hätten, so beim Thema Stuttgart 21. “Kretschmann ist zwar der Kandidat, aber andere ziehen die Strippen.“ Er wies darauf hin, dass der 62-jährige Kretschmann schon wegen seines Alters nicht sehr lange Ministerpräsident sein könne. Mappus hatte die Abstimmung am 27. März als “Schicksalswahl“ bezeichnet und der “Welt“ gesagt: “Wenn ausgerechnet Baden-Württemberg, wo das niemand erwartet hätte, nach 58 Jahren Herrn Özdemir oder Herrn Kretschmann oder wen auch immer als grünen Ministerpräsidenten hätte, wäre das ein völliger Paradigmenwechsel, der natürlich erhebliche Auswirkungen hätte auf Berlin.“ Nach den jüngsten Umfragen für das Land liegen die schwarz-gelbe Koalition und Grün-Rot etwa Kopf an Kopf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.