Defizit der öffentlichen Kassen wächst

Wiesbaden - Wegen gestiegener Ausgaben sind die Löcher in den öffentlichen Kassen größer geworden. Dabei kann sich die Einnahmenseite eigentlich sehen lassen.

In den Haushalten von Bund, Ländern und Gemeinden klaffte im Zeitraum Januar bis Juni eine Lücke von 18,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Vor einem Jahr hatten 15,6 Milliarden Euro gefehlt. Die Einnahmen der öffentlichen Hand stiegen im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum zwar um 1,0 Prozent auf 567,3 Milliarden Euro. Die Ausgaben kletterten mit 1,4 Prozent auf 585,4 Milliarden Euro jedoch stärker. In der Sozialversicherung hingegen wuchs der Überschuss von 4,1 Milliarden Euro auf 4,9 Milliarden Euro.

Der Bund war für das größere Defizit verantwortlich - bei Ländern und Gemeinden gingen die Fehlbeträge zurück. Wegen eines niedrigeren Bundesbankgewinns und geringerer Einnahmen aus dem Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin nahm der Bund mit 162,1 Milliarden Euro 7,6 Milliarden Euro weniger ein als in den ersten sechs Monaten des Vorjahrs. Damals hatten die sogenannten Extrahaushalte des Bundes noch ein Plus von 10,1 Milliarden Euro beigesteuert, diesmal waren es lediglich 1,3 Milliarden Euro. Die vierteljährliche Kassenstatistik berücksichtigt die rein kassenmäßigen Buchungen der öffentlichen Haushalte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare