Obama: So viele Homosexuelle wie noch nie eingestellt

+
Barack Obama hat so viele Homosexuelle eingestellt wie noch kein US-Präsident vor ihm.

Washington - Barack Obama hat schon zur Hälfte seiner Amtszeit mehr offen homosexuelle Personen eingestellt als jeder andere US-Präsident vor ihm.

Nach Schätzungen einer amerikanischen Schwulen- und Lesbenorganisation wurden bislang mehr als 150 homosexuelle Behördenleiter, Kommissionsmitglieder, politische Berater und Mitarbeiter ernannt. In den beiden Amtszeiten von Präsident Bill Clinton waren es insgesamt nur rund 140. Ein Zeichen dafür, dass sich die Zeiten geändert haben, ist auch, dass es bislang kaum Kontroversen oder Proteste gegen eine der Ernennungen gab, obwohl rund zwei Dutzend vom Senat bestätigt werden mussten.

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Das war 1993 noch ganz anders, als Roberta Achtenberg von Clinton als Ministerialdirektorin im Wohnungsbauministerium ernannt wurde. Es war der bislang ranghöchste Posten, für die eine offen homosexuelle Person nominiert wurde - und es gab heftige Widerstände. Der republikanische Senator Jesse Helms warf ihr vor, eine “militante Extremistin“ zu sein. Das, was Obama jetzt getan habe, sei nur eine Bestätigung für das amerikanische Ideal, wonach nur zähle, wie man seine Arbeit mache, und nicht wer man sei, sagte Michael Cole, ein Sprecher der Organisation Human Rights Campaign. Aktivisten hatten zwar gehofft, dass Obama den ersten offen homosexuellen Minister ernennt, das war aber bislang nicht der Fall.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare