Austritt aus Klimasschutzabkommen kritisiert

Obama ruft zu Toleranz auf - „Indonesien ist ein Teil von mir“

+
Barack Obama

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat in seiner ersten Rede in Asien seit seiner Amtsaufgabe im Januar für Toleranz, Demokratie und Unterstützung der Jugend geworben.

Jakarta - Auf einem Kongress in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ließ der 55-jährige am Samstag aber auch einen Seitenhieb auf seinen Amtsnachfolger Donald Trump wegen dessen Abkehr vom Pariser Klimaschutzabkommen nicht aus. Tausende Teilnehmer hatten Obama jubelnd empfangen.

Der Kongress fand in einem Einkaufszentrum nur wenige Kilometer von dem Viertel Menteng Dalam entfernt, in dem Obama in den 1960er Jahren mit seiner Mutter und seinem indonesischen Stiefvater einige Zeit gelebt hatte. „Indonesien ist ein Teil von mir“, sagte der Ex-Präsident während seiner Rede. Es sei schön, wieder in Jakarta zu sein. Doch erkenne er die Stadt gar nicht mehr wieder. Obama erwähnte in seiner Rede seinen Stiefvater Lolo Soetoro, der als Muslim erzogen worden sei, aber Hindus, Buddhisten und Christen respektiert habe.

Der Ex-Präsident war am 23. Juni mit seiner Frau Michelle und seinen beiden Töchter Sasha und Malia in Indonesien eingetroffen, um einige Urlaubstage auf der Insel Bali und in der Stadt Yogyakarta zu verbringen. Danach flog die Familie nach Jakarta weiter, wo Obama am Freitag Staatspräsident Joko Widodo traf. Zu dem Kongress kam er ohne Familie. Es sei aber wichtig für ihn, dass er sie nach Jakarta mitgebracht habe. So verstünden sie „diesen Teil meines Lebens“. Die Zeit in Indonesien habe ihn gelehrt, Respekt vor unterschiedlichen Menschen“ zu haben. Am Sonntag fliegen die Obamas weiter nach Südkorea.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare