„Barbarische Versuche“

Nordkoreanischer Minister droht mit Vergeltung für US-Druck

+
Nordkorea verfügt angeblich über Wasserstoffbombe

Nordkorea setzt im Streit um seine Atomwaffen-Tests weiter auf massives Säbelrasseln. Nun hat sich ein Minister des Landes mit harschen Drohungen zu Wort gemeldet.

Wladiwostok - Ein nordkoreanischer Minister hat nach russischen Berichten in Wladiwostok massive Abwehrmaßnahmen gegen den US-Druck auf sein Land angekündigt. Außenhandelsminister Kim Yong Jae sprach von barbarischen Versuchen der USA, Nordkorea unter Druck zu setzen, wie die Agentur Tass aus der Stadt im Fernen Osten Russlands meldete. Der Minister nahm dort an einem Wirtschaftsforum teil.

Nordkorea brauche Atomwaffen, um feindliche Kräfte an jedem Punkt der Erde treffen zu können, sagte Kim Yong Jae. Auf diese Weise sichere es die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel, argumentierte er.

Kritik auch für Südkorea und Japan

Der Außenhandelsminister aus Pjöngjang kritisierte den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und Japans Regierungschef Shinzo Abe, weil sie auf dem Forum schärfere Sanktionen gegen Nordkorea gefordert hätten. Südkorea hatte diese Woche auch seinerseits eine Rakete getestet.

In der internationalen Krise wegen der nuklearen Bewaffnung des isolierten kommunistischen Staates drängen die USA auf weitere Strafmaßnahmen. US-Präsident Donald Trump hatte mit militärischen Mitteln gedroht, später aber erklärt, eine militärische Lösung sei „nicht erste Wahl“. China und Russland fordern eine Verhandlungslösung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.