Vor Parlamentwahlen

Netanjahu ernennt rechten Rivalen Katz zum israelischen Außenminister

+
Netanjahu bei Kabinettssitzung.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angekündigt, das Außenministerium an seinen rechten Rivalen Israel Katz zu übergeben.

Ein Sprecher von Netanjahus Likud-Partei teilte am Sonntag mit, der Regierungschef und amtierende Außenminister werde das Ressort mit Blick auf die Parlamentswahlen am 9. April seinem Parteifreund Katz übergeben. Netanjahu steht in der Kritik, weil er neben seinem Amt als Regierungschef auch die Geschäfte als Außen-, Verteidigungs- und Gesundheitsminister führt.

Katz leitet bisher das Verkehrs- und das Geheimdienstministerium. Es war unklar, ob er diese Ressorts behält. Der rechte Likud-Politiker sprach von einem "bewegenden Moment" und kündigte an, mit Netanjahu die israelische Außenpolitik zu weiteren Erfolgen führen zu wollen.

Der 63-Jährige zählt zu den Schwergewichten im Likud und macht aus seinen Ambitionen, Ministerpräsident zu werden, kein Geheimnis, auch wenn er Netanjahu nicht direkt herausfordern will.

Katz vertritt eine harte Haltung gegenüber den Palästinensern und sieht derzeit die Bedingungen für eine Zwei-Staaten-Lösung nicht gegeben. Im Jahr 2017 trat er für einen Plan ein, der de facto die Annexion der jüdisch besiedelten Gebiete im besetzten Westjordanland um Ost-Jerusalem bedeutet hätte.

Im Bemühen um eine Normalisierung der Beziehungen mit den arabischen Nachbarstaaten hat er für den Bau einer Eisenbahn von den Golfstaaten über Israel ans Mittelmeer plädiert.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare