Muslimbruderschaft zu Gesprächen mit Regierung bereit

Kairo - Die oppositionelle Muslimbruderschaft will nun doch an den Gespräche mit dem ägyptischen Vizepräsidenten Omar Suleiman teilnehmen.

Bereits im Laufe des Tages soll es ein erstes Treffen geben, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira am frühen Sonntagmorgen aus Kairo. Dies habe ein führendes Mitglied der Muslimbruderschaft dem Sender bestätigt.

Unruhen: Zehntausende protestieren in Kairo

Unruhen: Zehntausende protestieren in Kairo

Lesen Sie auch:

Führungsriege der Regierungspartei NDP tritt zurück

Bislang hatte die Muslimbruderschaft Gespräche abgelehnt, solange Präsident Husni Mubarak im Amt ist. Die Bruderschaft gilt - neben Mubaraks Nationaldemokratischer Partei - als die am besten organisierte politische Organisation in Ägypten. Suleiman hatte alle Oppositionsgruppen des Landes nach tagelangen Protesten gegen die Regierung zum Dialog aufgerufen.

Die Führung der Muslimbruderschaft habe bereits konkrete Punkte für die Gespräche genannt, berichtete Al-Dschsira weiter. Neben dem Rücktritt Mubaraks würden auch die Auflösung des Parlaments und die Bildung einer Übergangsregierung gefordert. Ferner sollen die Gewalttaten gegen Demonstranten untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Außerdem müsse das Recht auf friedlichen Protest und die freie Berichterstattung der Medien garantiert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare