Drohung mit Kopfschuss

Morddrohung an CDU-Spitzenkandidat Mohring - LKA ermittelt

+
Der Thüringer CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring hat eine Morddrohung erhalten. Foto: Jens-Ulrich Koch

Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring wird auf einer Postkarte ein Kopfschuss angedroht. Das sei eine "neue Qualität", heißt es in der Landes-CDU. Doch es steht noch mehr auf der Karte.

Erfurt (dpa) - Nach einer Morddrohung gegen den CDU-Spitzenkandidaten Mike Mohring hat das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) die Ermittlungen übernommen. Das sagte eine LKA-Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage. Wegen der laufenden Verfahren wollte die Behörde zunächst keine weiteren Details nennen.

Die Morddrohung gegen Mohring war bei der CDU per Postkarte eingegangen. Thüringens CDU-Generalsekretär Raymond Walk ging davon aus, dass sie indirekt Bezug auf den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) nimmt. Zuvor hatte die "Bild" darüber berichtet. Auf der Karte steht, Mohring sei "Nummer zwei, die demnächst einen Kopfschuss" erhalte.

Lübcke war am 2. Juni auf der Terrasse seines Hauses mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat zunächst gestanden, später aber sein Geständnis widerrufen.

Walk sagte, diese Drohung habe eine neue Qualität, die CDU nehme sie sehr ernst. Aufgrund des Inhalts der handschriftlich verfassten Karte vermutet er Bezüge zur Reichsbürgerszene. Auf der Postkarte wird Mohring unter anderem heftig wegen seines christlichen Glaubens angegriffen. Außerdem wird die Bundesrepublik Deutschland als "Unrechtsstaat" bezeichnet.

Unterdessen kündigte Mohring an, sich nicht von der Drohung einschüchtern zu lassen. "Mike Mohring hat sich dazu entschieden, weiter zu machen wie bisher", sagte Walk. Der CDU-Fraktions- und Landesparteichef Mohring befindet sich derzeit in der heißen Phase des Wahlkampfes. In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Laut Walk wurden Schutzmaßnahmen der Polizei für den Politiker verstärkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare