Ministerin Schröder greift zur Suppenkelle

+
Bei Bundesfamilienministerin Schröder (CDU) bekam man einen Nachschlag.

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat eine Wette für den Verein Berliner Tafel deutlich gewonnen. Bürger der Hauptstadt spendeten 75 Tonnen Lebensmittel für Bedürftige.

Das waren 25 Tonnen mehr als gefordert. Nach Angaben der Veranstalter kamen mehr als 2000 Menschen zu einer knapp 200 Meter langen Tafel unter freiem Himmel auf dem Alexanderplatz in Berlin-Mitte. Darunter war auch Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), die sich selbst an eine Gulasch-Kanone stellte und zur Suppenkelle griff. Sie ist, wie ihre Amtsvorgängerin Ursula von der Leyen (CDU), Schirmherrin der Vereine.

Anlass für die Aktion war das bundesweite Treffen von 1000 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die 860 “Tafeln“ in Deutschland versorgen Bedürftige mit Essen. Schröder nannte das Engagement der Tafeln “bewundernswert“.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare