Merkel für öffentliche Tagungen der Atom-Kommission

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Berlin - Die neue Ethikkommission zur Zukunft der Atomkraft soll nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch öffentlich tagen.

“Ich persönlich würde das sehr begrüßen“, sagte die Kanzlerin am Montag vor der ersten Sitzung des Gremiums in Berlin. In den vergangenen Tagen war bereits über Fernsehübertragungen diskutiert worden, um die öffentliche Resonanz der Kommission zu erhöhen.

Die Mitglieder der Ethikkommission

Die Mitglieder der Ethikkommission

Nach der Reaktorkatastrophe in Japan soll die von Merkel eingesetzte Ethikkommission klären, unter welchen Bedingungen die Nutzung der Kernenergie verantwortbar ist. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kirchen sollen bis zum 27. Mai einen Bericht vorlegen. Der Zeitplan sei ausgesprochen anspruchsvoll, räumte Merkel ein. Trotzdem rechne sie mit einer spannende Diskussion und einer breiten gesellschaftlichen Debatte.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare