Frederiksen in Berlin

Merkel empfängt neue dänische Ministerpräsidentin

+
Kanzlerin Merkel vor Soldaten des Wachbataillons im Ehrenhof des Bundeskanzleramts. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt heute die neue dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Berlin.

Am Mittag (12.30 Uhr) will Merkel die Sozialdemokratin mit militärischen Ehren vor dem Kanzleramt empfangen, nach einem Gespräch ist eine gemeinsame Pressebegegnung geplant (13.45 Uhr). Am Mittwoch hatte Merkel beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne in Berlin einen weiteren Zitteranfall erlitten. Anschließend versicherte sie, es gehe ihr gut: "Man muss sich keine Sorgen machen."

In Dänemark waren die bislang oppositionellen Sozialdemokraten bei der Parlamentswahl am 5. Juni stärkste Kraft geworden. Frederiksen regiert nun mit einer ausschließlich aus Sozialdemokraten bestehenden Minderheitsregierung, die im Parlament von den Sozialistischen Volkspartei, der Einheitsliste und der sozialliberalen Radikale Venstre unterstützt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare