Mehr Lehrer mit Migrationshintergrund empfohlen

+
Eine Frau mit Kopftuch schreibt an einer Tafel.

Berlin - Wenn mehr Lehrer mit Migrationshintergrund die deutschen Schüler unterrichten, dann soll das die Integration von Ausländern erleichtern. Das ist nach einem Bericht wohl die Meinung der Bundesregierung.

Die Integration von Menschen mit ausländischen Wurzeln soll in Deutschland verbessert werden. Das Bundeskabinett befasste sich am Mittwoch in Berlin mit dem bundesweiten Integrationsprogramm. Nach Angaben der Zeitung “Die Welt“ (Mittwoch) enthält das Programm die Empfehlung, mehr Lehrer mit Migrationshintergrund an Schulen zu bringen. Solche Lehrer könnten dazu beitragen, Kindern von Zuwanderern mehr Chancen zu eröffnen.

Derzeit entschieden sich nur sechs Prozent aller Studenten mit Migrationshintergrund für ein Lehramtsstudium, schreibt die Zeitung. Bei den Deutschen seien es doppelt so viele. Die Bildungspolitik liegt im Kompetenzbereich der Bundesländer. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) will das Integrationsprogramm am Mittag erläutern. Es wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellt und enthält eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen.

In den vergangenen Tagen hatte Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin in Deutschland eine Grundsatzdebatte über Integration entfacht. Dem Vernehmen nach war aber schon seit längerer Zeit geplant, dass sich das Kabinett mit dem Thema befasst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare