Deutschlands Schulen im Fokus

Martin Schulz klärt auf: Das plant er im Fall eines Wahlsiegs 

+
Auf seiner Sommerreise durch Ostdeutschland machte Martin Schulz unter anderem in Potsdam Halt. 

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz enthüllte am Freitag in Berlin, welchen wichtigen Schritt er nach seinem Wahlsieg einleiten würde. 

Im Fall eines Wahlsiegs will SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit einem "1000-Schulen-Programm" den am schlechtesten ausgestatteten Schulen in Deutschland zur Hilfe eilen. Insgesamt wolle die SPD etwa zwölf Milliarden Euro aus den Überschüssen der öffentlichen Haushalte in die Bildung stecken, sagte Schulz am Freitag in Berlin. Nötig seien eine moderne Ausstattung an Schulen, mehr Lehrer und mehr Sozialarbeiter. 

Man müsse alles daran setzen, wieder mehr in Deutschlands Bildungssystem zu investieren 

"Die Bundesrepublik Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt mit einem Bildungssystem, das nicht auf der Höhe der Zeit ist", sagte Schulz. "Wir haben großen Investitionsbedarf." Der SPD-Kanzlerkandidat forderte erneut, das sogenannte Kooperationsverbot in der Bildungspolitik zu kippen. 

Die Regelung, die finanzielle Unterstützung des Bundes für die Schulen in den Ländern verhindert, sei "Blödsinn". Ende des Monats will Schulz sich mit den Ministerpräsidenten und stellvertretenden Ministerpräsidenten der SPD zu einem Bildungsgipfel treffen. In ihrem Wahlprogramm fordern die Sozialdemokraten einen "nationalen Bildungspakt". Umfragen zufolge haben sie derzeit aber wenig Aussichten, bei der Bundestagswahl am 24. September eine Mehrheit zu erringen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.