Wahlen in Venezuela 

Präsident Maduro unterläuft bei Stimmabgabe peinliches Missgeschick

+
Venezuelas Präsident Nicolas Maduro feiert das Ergebnis der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung. 

Bei der Stimmabgabe zur Wahl der umstrittenen verfassunggebenden Versammlung ist dem Präsidenten vor laufender Kamera ein peinliches Missgeschick passiert.

Damit hatte Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro wohl nicht gerechnet: Der von Maduro stolz präsentierte "Carnet de la Patria" (Vaterlandsausweis) - ein elektronischer Ausweis, der die Stimmabgabe registrieren sollte - erkannte die Identität des Staatschefs nicht. 

"Wir machen jetzt den Test meines Vaterlandsausweises, damit meine Stimmabgabe registriert wird", verkündete Maduro bei seinem Votum am Sonntag. "Ist es eingelesen?", fragte der Staatschef die Frau, welche den Ausweis per Smartphone einscannte. Die Frau bejahte zwar die Frage, doch auf ihrem Display erschien eine gegenteilige Meldung: "Die Person existiert nicht, oder der Ausweis wurde für ungültig erklärt", lautete die Botschaft. Die Meldung wurde von einer Kamera des Staatsfernsehens eingefangen und verbreitete sich rasch in den sozialen Netzwerken. 

„Ist es eingelesen?“

Der "Vaterlandsausweis" speichert eigentlich die persönlichen Daten des Besitzers und regelt den Zugang zu Sozialleistungen. Maduro zufolge verfügt mehr als die Hälfte der 30 Millionen Venezolaner über einen solchen Ausweis. Die Opposition sieht das Dokument dagegen als Mittel zur sozialen und politischen Kontrolle

Lesen Sie auch: Chaos-Wahl in Caracas - Maduro spricht von Erfolg

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.