Neonazi-Affäre: FDP macht Ländern Druck

Berlin - Als Konsequenz aus der Neonazi-Affäre fordert die FDP im Bundestag schärfere Vorschriften für die Arbeit der Verfassungsschutzämter.

Nach dem Willen der Liberalen soll der Bund gesetzliche Leitplanken auch für die Landesbehörden selbst regeln, wenn die Innenministerkonferenz in dieser Woche notwendige Beschlüsse nicht fasst.

Der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff forderte in der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe) “erweiterte gesetzliche Informationspflichten“ der Landesbehörden gegenüber dem Bundesamt für Verfassungsschutz. Auch seien “einheitliche, strengere Qualitätsstandards für den Einsatz von V-Leuten“ erforderlich. Zudem solle der Bund verbindliche Vorgaben für den Informationsaustausch zwischen den Landesämtern machen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare