Koalitionsbedingungen

Linke kritisieren Schulz: "Man braucht keine zwei Merkels"

+
Die Linke fordert von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ein klareres Profil.

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl stellt die Linke konkrete Forderungen an SPD-Kanzlerkandidat Schulz, um mit ihm koalieren zu können.

Die Linke hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgefordert, sich zu sozialdemokratischen Werten zu bekennen - und damit den Weg frei zu machen für eine Mitte-Links-Regierung. Die SPD müsse sich dafür als klare Alternative zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) präsentieren, sagte der Bundesvorsitzende Bernd Riexinger am Dienstag in Stuttgart. „Man braucht keine zwei Merkels im Land.“

Schulz müsse beim Steuer- und Rentenkonzept nachlegen. Zudem solle er sich gegen prekäre Arbeit und für einen höheren Mindestlohn einsetzen. 

Die Linke will wieder drittstärkste Partei werden, wie die Co-Vorsitzende Katja Kipping sagte. Rot-Rot-Grün halte sie nicht für die wahrscheinlichste Regierungskonstellation, aber auch nicht für ausgeschlossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.