Von der Leyen fordert Mindestlohn für Zeitarbeiter

+
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert einen Mindestlohn für Zeitarbeiter.

Braunschweig - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) drängt auf die Einführung eines Mindestlohns in der Zeitarbeit.

Angesichts der vollen Freizügigkeit für Arbeitnehmer auch aus den osteuropäischen EU-Staaten ab Mai 2011 sei die Zeitarbeit die einzige Branche, die ihr “wirklich Sorgen macht“, sagte von der Leyen der “Braunschweiger Zeitung“ (Mittwochausgabe). “Wir wollen verhindern, dass über ausländische Tarifverträge Lohndumping zu uns transportiert wird.“

Die Ministerin verwies darauf, dass es in Deutschland im Vergleich zum übrigen Europa eine Ausnahmeregelung in der Zeitarbeit gebe. Danach könne über einen Tarifvertrag der Lohn weit nach unten sinken. Bislang sperre sich die FDP in der Koalition allerdings gegen einen Mindestlohn für diese Branche.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare