Nach Trojaner-Einsatz: Privat soll privat bleiben

München - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) pocht angesichts des umstrittenen Trojaner-Einsatzes bei Computern auf einen verstärkten Schutz der Privatsphäre der Bürger.

Die stellvertretende FDP-Vorsitzende sagte am Donnerstag in München, ihre Partei habe zwar bei diesem Thema innerhalb der schwarz-gelben Bundesregierung schon viel erreicht. Nach einer intensiven Prüfung des Trojaner-Einsatzes müsse aber über weitere Schritte nachgedacht werden.

Die Ministerin verlangte, die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts müsse genau eingehalten werden. Deshalb müsse ausgeschlossen sein, dass bei der Verwendung von Trojaner-Software technisch mehr Funktionen als erlaubt möglich sind.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare