Streit um Geldleistungen

Finanzausgleich: Seehofer setzt letzte Frist

+
Im Streit über den Länderfinanzausgleich hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Nehmerländern eine letzte Frist eingeräumt, das Gesprächsangebot der drei großen Geberländer über eine Reform anzunehmen.

München - Im Streit über den Länderfinanzausgleich hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer den Nehmerländern eine letzte Frist eingeräumt, das Gesprächsangebot der drei großen Geberländer über eine Reform anzunehmen.

Am Donnerstag solle das Thema beim Treffen der Unions-Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angesprochen werden, kündigte Seehofer am Montag in München an.

“Wenn wir den Eindruck haben, dass da ernsthaft Bereitschaft besteht zu diesen Gesprächen, dann wird ein Dialog stattfinden - und wenn wir den Eindruck haben, es ist keine Bereitschaft da, dann müssen wir die Klage vollziehen.“ Auf Nachfrage sagte Seehofer, über die angedrohte Klage vor dem Bundesverfassungsgericht könne noch “an dem Tag“ entschieden werden.

Seehofer betonte, er habe mit seinen Kollegen Winfried Kretschmann (Grüne/Baden-Württemberg) und Volker Bouffier (CDU/Hessen) vereinbart, dass man den anderen Ländern anbiete, ernsthaft über eine Neuregelung des Länderfinanzausgleichs zu reden. Im Moment gebe es auch keinen Anlass, jetzt den schlimmsten Fall anzunehmen. “Aber gemäht ist die Wiese immer erst, wenn das Heu abgefahren ist“, betonte der bayerische Ministerpräsident.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare