Mehr Rechte für Verfassungsschutz

Kauder unterstützt CSU-Forderung nach Überwachung von Kindern

+
Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bei einer Rede im Deutschen Bundestag in Berlin.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) unterstützt die Forderung des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU), den Verfassungsschutz bereits auf Kinder anzusetzen.

Berlin - "Natürlich müssen auch Kinder und Jugendliche überwacht werden können, wenn der Verdacht besteht, dass sie zu Terrortaten missbraucht werden können", sagte Kauder der "Passauer Neuen Presse" vom Donnerstag. Dies sei auch im Interesse der Kinder.

Bei der Terrorbekämpfung sollen nach Ansicht des CDU-Politikers in Zukunft Kommunikationsmittel wie Messenger-Dienste stärker ausgewertet werden. "Auch die Verkehrsdaten, die beim Telefonieren anfallen, müssen noch besser genutzt werden können, um Verbrechen zu ahnden", sagte Kauder. Die Sicherheit der Bevölkerung müsse "Vorrang haben vor ideologischen Diskussionen".

SPD und FDP üben Kritik an Unions-Forderung

Herrmann hatte vergangene Woche in einem Zeitungsinterview gefordert, dass der Verfassungsschutz auch Minderjährige im islamistischen Umfeld beobachten können sollte. Er rate "dringend" dazu, die Altersgrenze für die Überwachung durch den Verfassungsschutz in ganz Deutschland fallen zu lassen. Herrmann begründete dies damit, dass auch Minderjährige schon schwere Gewalttaten begangen hätten.

In der SPD und der FDP stieß die Forderung des CSU-Politikers auf Kritik. Politiker dieser Parteien forderten stattdessen mehr Prävention.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare